Besoldungsrunde 2015

Bayern legt vor!

Bayern legt vor!

Anpassung der Bezüge für Landes- und KommunalbeamtInnen

Bis jetzt haben erst wenige Bundesländer angekündigt das Tarifergebnis für den Öffentlichen Dienst der Länder zwischen ver.di und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) vom 28. März 2015 auf die Landesbeamtinnen und -beamte zu übertragen. Bayern hat aber bereits heute einen Gesetzentwurf für die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Landesbeamtinnen und -beamte den Gewerkschaften zur Beteiligung vorgelegt. Dies ist ein klares Zeichen und Vorbild für die anderen Bundesländer!     

Die Tarifvertragsparteien haben am letzten Wochenende vereinbart, dass die Entgelte der Beschäftigten des Landes Bayern rückwirkend ab dem 1. März 2015 um 2,1 % und ab dem 1. März 2016 um 2,3 %, mindestens aber um 75 € erhöht werden. Auszubildende erhalten sattdessen ab dem  1. März 2015 und ab dem 1. März 2016 jeweils einen Festbetrag von 30 €.  

Die Beamtinnen und Beamte, Anwärterinnen und Anwärter, Richterinnen und Richter sowie Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger in Bayern werden an dieser Entwicklung beteiligt. In der Begründung des Gesetzentwurfes stellt das bayrische Finanzministerium richtig fest, dass es zur Übertragung keine Alternativen gibt, da ansonsten die Bezügeempfänger auf Dauer von einer Bezügeerhöhung ausgeschlossen bleiben und dass nur eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses für alle Statusgruppen des öffentlichen Dienstes langfristig eine gleichgerichtete Entwicklung der Bezüge sichert.