Besoldungsrunde 2015

Kein Angebot für Einkommenserhöhungen

Kein Angebot für Einkommenserhöhungen

Arbeit geber fordern stattdessen Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge!

Bei den laufenden Verhandlungen mit der Tarif gemeinschaft deutscher Länder (TdL) ist längst noch keine Einigung in Sicht. Unsere berechtigte Forderung nach Einkommenserhöhungen von 5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro, stößt bei der Arbeitgeberseite auf Ablehnung. Folglich legte die TdL in der zweiten Verhandlungsrunde am 26./27. Februar 2015 kein Angebot vor. Stattdessen werden Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge gefordert. ver.di lehnt dies ab! Für die Beschäftigten wären Eingriffe in die Zusatzversorgung ein einschneidender Verlust bei der späteren Altersver sorgung. Solche Kürzungen könnten auch Folgen für Beamtinnen und Beamte haben!

Titelseite des informs 02/2015 ver.di inform 02/2015

Die TdL geht sogar noch einen Schritt weiter und macht Abstriche bei der betrieblichen Altersvorsorge zur Bedingung für die Abgabe eines Verhandlungsangebotes.

Überdies erklärte die TdL, sich nicht mit der Übertragung von Einkommensverbesserungen auf die Besoldung befassen zu wollen und verweist auf die föderale Besoldungszuständigkeit.

Mehr zum Thema bietet das inform 02/2015.