Besoldungsrunde 2016

Besoldung und Versorgung erhöhen sich deutlich!

Besoldung und Versorgung erhöhen sich deutlich!

Besoldungsrunde Bund

Das Bundesministerium des Innern stellte am 20. Juni 2016 im Rahmen des Beteiligungsgespräches seinen Entwurf für eine Besoldungs- und Versorgungsanpassung für die Jahre 2016 und 2017 vor. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundestages setzt verdi sich damit mit ihren Forderung nach zeit- und inhaltsgleicher Übertragung des Tarifergebnisses auf den Beamtenbereich durch!

ver.di macht sich auch für andere wichtigen Verbesserungen der Beschäftigungsbedingungen stark.
So setzten wir uns für eine Arbeitszeitgestaltung ein, die Arbeitsentlastung ermöglicht. Außerdem streben wir ein vom Dienstherrn bezahltes Job-Ticket an, um insbesondere den Beschäftigten zu helfen, die - aufgrund hoher Lebenshaltungskosten  in Ballungsgebieten - tagtäglich lange Anfahrtswege zum Dienstort in Kauf nehmen müssen.

Zum Thema Arbeitszeitgestaltung wird es ein weiteres Fachgespräch mit dem Bundesinnenministerium geben; ein Entgegenkommen zeichnet sich auch beim Job-Ticket ab. Zunächst wird das Bundesinnenministerium Regelungen aus verschiedenen anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes prüfen und anschließend weitere Gespräche mit uns führen.

Auch zu Struktur und Höhe von Zulagen gibt es akuten Klärungsbedarf mit dem Bundesinnenministerium.

Das Bundeskabinett wird am 13. Juli 2016 mit der Beschlussfassung zum Entwurf des Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes das Gesetzgebungsverfahren einleiten. Der Bundestag wird nach der Sommerpause über den Gesetzentwurf beraten und entscheiden. Nach dem Votum des Bundeskabinetts und vorbehaltlich der Zustimmung des Gesetzgebers wird es Abschlagszahlungen geben.

Alles in allem: Ein gute Botschaft für alle Beamtinnen und Beamten im öffentlichen Dienst und bei den Postnachfolgeunternehmen!