Besoldungsrunde 2017

Verhandlungen haben begonnen

Tarif- und Besoldungsrunde 2017 - Verhandlungen haben begonnen

Im Auftakt der Verhandlungen zur Tarif- und Besoldungsrunde mit den Ländern am 18. Januar 2017 in Berlin haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt und eine Zusage an die Beamtinnen und Beamten verweigert. Jetzt müssen die Beschäftigten Druck machen.

ver.di forderte unter anderem Einkommenserhöhungen von 6 Prozent unter Einbeziehung einer sozialen Komponente, eine Erhöhung der Beamtenanwärterinnen und -anwärterbezüge um 90 Euro monatlich und eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Besoldung in allen Ländern.

Gegenüber dem gewerkschaftlichen Vorhalt, die Konjunktur sei robust und die Einnahmeentwicklung der öffentlichen Haushalte überaus positiv, flüchtete sich die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in die Warnung vor abstrakten Risiken wie möglichen konjunkturellen Schwankungen, unkalkulierbaren Folgen des Brexit, Unsicherheiten im Welthandel und möglichen
Anhebungen der Zinssätze. Eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses wollte die Arbeitgeberseite gleichfalls nicht zusagen.

Jetzt kommt es auf die Beschäftigten an: ver.di ruft die Beamtinnen  und Beamten und die Tarifbeschäftigten zu Aktionen auf, um ihren berechtigten Forderungen Nachdruck zu verleihen. Informationen dazu gibt es im Netz unter www.troed.verdi.de und auf den Seiten der ver.di-Landesbezirke.