Versorgung

Keine weiteren Einschnitte für eine Versorgungsrücklage

ver.di lehnt gemeinsam mit dem DGB weitere Kürzungen der Besoldungserhöhungen zur Fortführung der Versorgungsrücklage im Bund ab!

Der Gesetzgeber plant mit dem vorgelegten Referentenentwurf zur Änderung des Versorgungsrücklagengesetzes, die eigentlich bis 2017 befristete Kürzung der Besoldungserhöhung um 0,2% zur Bildung einer Versorgungsrücklage bis Ende 2031 fortzuführen.

In dem am 27.4.2016 durchgeführten Beteiligungsgespräch hat sich ver.di und der DGB deutlich gegen weitere Kürzungen der Besoldung und Versorgung bei den Beamtinnen und Beamten ausgesprochen.

Weitere Informationen unter: www.dgb.de/themen