Besoldungsrunde 2019

Erste Verhandlungsrunde: Positionen weit auseinander!

Tarif- und Besoldungsrunde 2019

Erste Verhandlungsrunde: Positionen weit auseinander!

Kein Angebot der Arbeitgeber!

Bild zeigt Beschäftigte des öffentlichen Dienstes mit ver.di-Fahnen Kay Herschelmann Auftaktverhandlung zur Tarifrunde der Länder im öffentlichen Dients

Der erste Verhandlungstermin der Tarif- und Besoldungsrunde ist am 21. Januar 2019 in Berlin ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Die Länder zeigen sich zwar gesprächsbereit, weisen die Forderungen allerdings als überhöht zurück. Beamt*innenthemen standen heute noch nicht auf der Tagesordnung.

Geld ist genug da! Teilhabe an florierender Wirtschaftsentwicklung jetzt! Wir sind es wert!

Anstatt die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen nachhaltig zu verbessern, argumentieren sie mit Schuldenbremse und ausgeglichenen Haushalten. Wir erinnern uns: Schon seit 2015 nehmen Bund, Länder und Kommunen mehr ein, als sie ausgeben. Für 2017 wurde ein Überschuss von 61,9 Milliarden Euro erreicht.

Die Beschäftigten in den Landesverwaltungen, Unikliniken, Straßenmeistereien, Küstenschutz oder im Sozial- und Erziehungsdienst, bei Gerichten und im Justizvollzug, bei IT, Datenschutz und in der Vermessungsverwaltung erbringen mit ihrer Arbeit täglich einen wichtigen Beitrag für einen funktionierenden öffentlichen Dienst der Länder.

Weitere Informationen bietet das nebenstehende Flugblatt und die Internetseite wir-sind-es-wert.verdi.de.

Die weiteren Verhandlungstermine

  • 6. – 7. Februar 2019 in Potsdam
  • 28. Februar – 1. März 2019 in Potsdam