Besoldungsrunde 2021

Null Angebot, null Wertschätzung!

Besoldungsrunde 2021

Null Angebot, null Wertschätzung!

Zweite Verhandlungsrunde mit der TdL
Beamt*innen, Besoldung Kay Herschelmann ver.di-Kolleg*innen am Verhandlungsort

 

Auch nach der zweiten Verhandlungsrunde in der Tarif- und Besoldungsrunde für die Beschäftigten der Länder ist eine Einigung in weiter Ferne. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) bleibt bei ihrer Blockadehaltung und hat kein Angebot gemacht.

Sie lehnt unsere berechtigten Forderungen und Erwartungen rundheraus ab:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich.
  • Erhöhung der Tabellenentgelte für Beschäftigte im Gesundheitswesen um 300 Euro.
  • Erhöhung der Entgelte der Auszubildenden, Studierenden und Praktikant*innen um 100 Euro monatlich.
  • Laufzeit 12 Monate

Pure Machtdemonstration

Mit aller Macht will die TdL die Axt an den Arbeitsvorgang legen und Verschlechterungen bei der Eingruppierung durchsetzen. Sie will Zugeständnisse erzwingen, die ver.di nicht geben wird! Die TdL beharrt weiterhin drauf: Ohne Zugeständnisse keine Bewegung bei unseren berechtigten Forderungen.

Man fragt sich, ob die TdL tatsächlich im Namen ihrer Mitglieder, den Bundesländern, spricht. Argumente backen sich die Verhandlungsführer der TdL, wie es ihnen gerade passt: Ein Tarifvertrag für studentisch Beschäftigte wird mit dem Argument abgebügelt, man wolle den Kultusminister*innen der Länder nicht reinreden. Gleichzeitig zählt die Meinung der Justizminister der Länder für sie aber nicht – sie hatten einen Lösungsweg beim Arbeitsvorgang entwickelt.

Attraktiver Arbeitgeber? Auch in Zukunft???

Beim Geld bleibt die TdL bei ihrer verqueren Wahrnehmung der Realität. Die Verhandlungsführer haben erneut ihre ganz eigenen Daten für die Preisentwicklung präsentiert. Sie sei nicht so hoch, wie alle Wirtschaftsinstitute unisono sagen. Also müsste sie bei der Lohnerhöhung auch nicht extra berücksichtigt werden. Folge
wären Reallohnverluste für die Beschäftigten der Länder!

Wir bleiben dabei: 5 Prozent mehr, mindestens aber 150 Euro!

Ohne Druck geht gar nichts!

Jetzt kommt es darauf an, nochmals richtig Druck zu machen! Klärt eure Kolleginnen und Kollegen über den Konfrontationskurs der Arbeitgeber auf! Macht gemeinsam mit bei den betrieblichen und öffentlichen Aktionen, die verstärkt in den Wochen bis zur dritten Verhandlungsrunde nun stattfinden.

Beamt*innen zeigen Flagge!

ver.di-Beamt*innen werden bei der nächsten Verhandlungsrunde am 27.11.2021 in Potsdam energisch für ihre Forderungen eintreten.

Gemeinsam sind wir stark – nur gemeinsam können wir der Blockadehaltung der TdL erfolgreich begegnen.