Besoldungsrunde 2021

Tarifabschluss erreicht, Übertragung zugesichert.

Besoldungsrunde 2021

Tarifabschluss erreicht, Übertragung zugesichert.

Einigung in der dritten Verhandlungsrunde
ver.di-Kolleg*innen demonstrieren vor der dritten Verhandlungsrunde in Potsdam. Kay Herschelmann ver.di-Demo in Potsdam

ver.di erzielt in der dritten Verhandlungsrunde eine Einigung mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Die Tarifbeschäftigten bekommen vom 1. Dezember 2022 an 2,8 Prozent mehr Geld. Zudem erhalten sie Anfang kommenden Jahres eine steuerfreie Sonderzahlung von 1300 Euro. Auszubildende und Studierende bekommen 650 Euro. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten. 

Ebenfalls vereinbart wurden spürbare Verbesserungen im Gesundheitsbereich. Dafür werden verschiedene Zulagen in diesem Bereich deutlich erhöht. Die Intensiv- und die Infektionszulage steigen jeweils von 90 auf 160 Euro. Die Wechselschichtzulage steigt von 105 auf 150 Euro, die Schichtzulage von 40 auf 60 Euro und die allgemeine Zulage für Pflegekräfte an Universitätskliniken von 125 auf 140 Euro. Außerdem erhalten künftig weitere Berufsgruppen erstmals eine Zulage in Höhe von 70 Euro. Diese Zulagen treten im Unterschied zur Tabellenerhöhung alle bereits ab 1. Januar 2022 in Kraft. 

ver.di konnte erreichen, dass die Länder zusagten, das Tarifergebnis zeit- und wirkungsgleich auf den Beamt*innenbereich zu übertragen.